QIAGEN meldet Ergebnisse für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2017
06. November 2017

QIAGEN meldet Ergebnisse für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2017

  • Solide Performance im dritten Quartal 2017 in Einklang mit den für das Gesamtjahr anvisierten Zielen:
  • Konzernumsatz $364,0 Mio. (+7% bei tatsächlichen Wechselkursen); (+7% bei konstanten Wechselkursen (CER)); bereinigter Konzernumsatz $364,4 Mio. (+8% bei tatsächlichen Wechselkursen, +7% CER ggü. +7% CER Prognose)
  • Gewinn je Aktie $0,21; bereinigter Gewinn je Aktie $0,32 ($0,32 CER), bereinigter Gewinn je Aktie ohne Restrukturierungskosten $0,32 ($0,32 CER ggü. $0,32–0,33 CER Prognose)
  • Free Cash Flow in Höhe von $146,1 Mio. in den ersten 9 Monaten durch $41 Mio. an Restrukturierungskosten beeinflusst
  • Solides Wachstum beim Sample-to-Insight-Portfolio, insbesondere der QuantiFERON-Test auf latente Tuberkulose wuchs mit über 25% CER stärker als für das Jahr geplant, ergänzt durch QIAsymphony, Human ID / Forensik sowie das Portfolio für Tests zum Nachweis von Infektionskrankheiten
  • Der Aktienrückkauf über $300 Mio. wurde vor dem angestrebten Ziel Ende 2017 abgeschlossen
  • Neue Initiative in China zur Fokussierung auf Bereiche mit hohem Wachstum und Straffung des Portfolios 
  • QIAGEN bekräftigt für 2017 seine Prognose eines bereinigten Gewinns je Aktie vor Restrukturierungskosten von $1,25–1,27 (CER) und eines bereinigten Umsatzwachstums von rund 7% CER ohne Veränderungen des Produktportfolios in China

Venlo, Niederlande, 6. November 2017 – QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die Ergebnisse seiner operativen Tätigkeit für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2017 bekannt. Das Unternehmen hat seine Ziele, den bereinigten Konzernumsatz und den bereinigten Gewinn zu steigern, erreicht.

„QIAGENs Ergebnisse im dritten Quartal 2017 bestätigen, dass unsere molekularen Sample-to-Insight-Testlösungen über das gesamte Spektrum der Kundenbedürfnisse Wachstum liefern: von der Grundlagenforschung bis in die klinische Gesundheitsfürsorge. Alle Kundengruppen und Regionen stützten die Wachstumstrends im dritten Quartal, angeführt von der Molekularen Diagnostik und den Angewandten Testverfahren, die solide Wachstumsraten aufwiesen, und ergänzt durch Zuwächse bei Pharma und der akademischen Forschung“, sagte Peer M. Schatz, Chief Executive Officer von QIAGEN N.V.  „Die Ergebnisse zeigen, dass wir 2017 bei der Erreichung unserer Jahresziele gut vorankommen, insbesondere vor dem Hintergrund der starken Performance in der zweiten Jahreshälfte 2016. Dies gilt für die Steigerung von Marktanteilen, solide Umsatzzuwächse und eine zweistellige Steigerung des bereinigten Gewinns pro Aktie bei gleichzeitiger Stärkung unserer Geschäftsgrundlagen für 2018 und darüber hinaus."

 

Ergebnisse des dritten Quartals 2017

Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7% zu tatsächlichen Wechselkursen auf $364,0 Mio. sowie um 7% bei konstanten Wechselkursen. Das organische Wachstum trug sechs Prozentpunkte CER zum Gesamtwachstum bei, wobei rund ein Prozentpunkt aus der im Januar 2017 erfolgten Übernahme von OmicSoft stammt, einem führenden Anbieter von Omik-Datenmanagementlösungen. Der bereinigte Konzernumsatz, der alle Umsatzbeiträge von OmicSoft beinhaltet, stieg im dritten Quartal 2017 um 8% zu tatsächlichen Wechselkursen auf $364,4 Mio. Aufgrund von günstigen Wechselkurseffekten in Höhe von einem Prozentpunkt entspricht dies einem Wachstum von 7% zu konstanten Wechselkursen. 

Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Umsätze (+8% CER / 88% des Umsatzes) führten die Performance an, unterstützt von einem einstelligen Umsatzwachstum (CER) bei den Instrumenten (+2% CER / 12% des Umsatzes). Unter den Kundengruppen profitierte die Molekulare Diagnostik (+9% CER / 49% des Umsatzes) von dem anhaltenden soliden Wachstum der Produktgruppe QuantiFERON-TB jenseits der jährlichen Zielmarke von 25% CER, den für die QIAsymphony-Plattform verwendeten Verbrauchsmaterialien sowie den soliden Beiträgen aus der Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen zur Entwicklung von Begleitdiagnostika. Im Bereich Life Sciences erzielte die Kundengruppe Angewandte Testverfahren aufgrund solider Gewinne beim Human-ID-/Forensik-Portfolio ein Wachstum von 14% CER (+15% CER bei bereinigten Umsätzen) und profitierte vom einstelligen Wachstum (CER) in den Bereichen Pharmazeutische Industrie (+4% CER; +5% CER bei bereinigten Umsätzen) und Akademische Forschung (+2% CER).

Auf regionaler Ebene verzeichnete die Region Europa / Naher Osten / Afrika (+15% CER) dank zweistelliger Zuwächse (CER) in Frankreich, in der Türkei und in den Niederlanden sowie einstelliger Beiträge (CER) aus Großbritannien und Deutschland das größte Wachstum. Die Region Asien-Pazifik/Japan (+7% CER) profitierte vom dynamischen Wachstum in Korea und Indien und wurde von einstelligen Zuwächsen in China unterstützt, während Japan einen moderaten Rückgang im einstelligen Bereich (CER) verzeichnete. Die Region Amerikas (+3% CER) wuchs dank höherer Umsätze in den USA und Brasilien, verzeichnete aber einen signifikanten Rückgang in Mexiko, der jedoch aufgrund einer ausgelaufenen Ausschreibung erwartet worden war.

Das operative Ergebnis betrug im dritten Quartal 2017 $63,9 Mio. gegenüber $48,3 Mio. im Vorjahreszeitraum. Bereinigt um die Kosten für Unternehmensübernahmen sowie Abschreibungen von im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen erworbenen immateriellen Vermögenswerten, stieg das bereinigte operative Ergebnis um 9% auf $96,1 Mio. gegenüber $88,1 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die bereinigte operative Marge lag wie im Vergleichszeitraum 2016 stabil bei 26% des Umsatzes. Ohne die im dritten Quartal 2017 angefallenen Restrukturierungskosten vor Steuern in Höhe von $1,8 Mio. stieg das bereinigte operative Ergebnis um 11% auf $97,9 Mio., sodass die bereinigte operative Marge 27% des Umsatzes betrug.

Der den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbare Gewinn betrug $48,5 Mio. bzw. $0,21 je verwässerter Aktie (ausgehend von 232,7 Mio. verwässerten Aktien) gegenüber $34,8 Mio. bzw. $0,15 je Aktie (ausgehend von 239,3 Mio. verwässerten Aktien) im dritten Quartal 2016. Der bereinigte Konzerngewinn belief sich auf $75,3 Mio. bzw. $0,32 je Aktie ($0,32 CER), was gegenüber $69,3 Mio. bzw. $0,29 je Aktie im Vorjahreszeitraum einen Anstieg darstellt. Ohne die im dritten Quartal 2017 angefallenen Restrukturierungskosten nach Steuern in Höhe von $0,2 Mio. belief sich der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie auf $0,32 ($0,32 CER).

 

Ergebnisse für die ersten neun Monate 2017

Der Konzernumsatz stieg in den ersten neun Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5% auf $1,021 Mrd., was aufgrund von nachteiligen Wechselkurseffekten in Höhe von einem Prozentpunkt einem Anstieg von 6% bei konstanten Wechselkursen entspricht. Der bereinigte Konzernumsatz stieg in den ersten neun Monaten 2017 ebenfalls um 5% auf $1,022 Mrd., was einen Anstieg von 6% bei konstanten Wechselkursen darstellt. Das organische Wachstum trug vier Prozentpunkte CER zum Gesamtwachstum bei, wohingegen zwei Prozentpunkte von der im Juni 2016 erfolgten Übernahme von Exiqon A/S und der im Januar 2017 erfolgten Akquisition von OmicSoft stammen. Der erwartete Umsatzrückgang bei HPV-Testprodukten in den USA wirkte sich mit rund einem Prozentpunkt negativ aus, wobei der bereinigte Konzernumsatz ohne Berücksichtigung dieser spezifischen Produktumsätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7% (CER) stieg.

Ein höherer Konzernumsatz bei den Verbrauchsmaterialien und den damit verbundenen Umsätzen (+7% CER, +8% CER bei bereinigten Umsätzen / 88% des Umsatzes) glich einen leichten Umsatzrückgang bei Instrumenten (-2% CER / 12% des Umsatzes) mehr als aus. Die Kundengruppe Molekulare Diagnostik (+6% CER / 48% des Umsatzes) erzielte bei konstanten Wechselkursen ein Wachstum von +7% ohne Berücksichtigung der Umsätze mit HPV-Testprodukten in den USA. Im Bereich Life Sciences lieferte die Kundengruppe Angewandte Testverfahren zweistellige Zuwächse (15% CER, +16% CER bei bereinigten Umsätzen), unterstützt von einstelligem Wachstum (CER) in den Bereichen Pharmazeutische Industrie (+6% CER, +7% CER bei bereinigten Umsätzen) und Akademische Forschung (+3% CER). Auf regionaler Ebene führte die Region Europa / Naher Osten / Afrika (+10 % CER) die Performance an, was durch Zuwächse in der Region Asien-Pazifik / Japan (+9% CER) und der Region Amerikas (+3% CER) unterstützt wurde.

Das operative Ergebnis betrug in den ersten neun Monaten 2017 $110,0 Mio. gegenüber $94,6 Mio. im Vergleichszeitraum 2016. Bereinigt um die Kosten für Unternehmensübernahmen sowie Abschreibungen von im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen erworbenen immateriellen Vermögenswerten stieg das bereinigte operative Ergebnis um 9% auf $230,5 Mio. gegenüber $212,1 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die bereinigte operative Marge stieg auf 23% des Umsatzes gegenüber 22% im Vergleichszeitraum 2016. Ohne die in den ersten neun Monaten 2017 angefallenen Restrukturierungskosten vor Steuern in Höhe von $19,2 Mio. stieg das bereinigte operative Ergebnis um 18% auf $249,7 Mio., die bereinigte operative Marge lag bei 24% des Umsatzes.

Der den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbare Gewinn betrug $80,1 Mio. bzw. $0,34 je verwässerter Aktie (ausgehend von 233,4 Mio. verwässerten Aktien) gegenüber $71,8 Mio. bzw. $0,30 je Aktie (ausgehend von 238,8 Mio. verwässerten Aktien) in den ersten neun Monaten 2016. Der bereinigte Konzerngewinn belief sich auf $180,8 Mio. bzw. $0,77 je Aktie ($0,78 CER), was gegenüber $171,3 Mio. bzw. $0,72 je Aktie im Vorjahreszeitraum einen Anstieg darstellt. Ohne die in den ersten neun Monaten 2017 angefallenen Restrukturierungskosten nach Steuern in Höhe von $14,2 Mio. belief sich der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie auf $0,84 ($0,84 CER).

 

Bilanz und Cashflows

Zum 30. September 2017 stiegen die liquiden Mittel auf $671,8 Mio. gegenüber $439,2 Mio. zum 31. Dezember 2016. Der operative Cashflow belief sich in den ersten neun Monaten 2017 auf $210,7 Mio. und lag damit unter den im Vorjahreszeitraum verzeichneten $241,6 Mio. Der Free Cashflow sank in den ersten neun Monaten 2017 von $186,7 Mio. im Vorjahreszeitraum auf $146,1 Mio., was hauptsächlich auf Auszahlungen in Höhe von rund $41 Mio. für die Ende 2016 zurückgestellten Restrukturierungsaufwendungen zurückzuführen ist. Der Erwerb von Sachanlagen stieg in den ersten neun Monaten 2017 auf $64,6 Mio. gegenüber $54,8 Mio. im Vorjahr. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug in den ersten neun Monaten 2017 $371,9 Mio., einschließlich der Zahlungen für die Übernahme von OmicSoft. Dem stand im Vergleichszeitraum 2016 ein Cashflow aus Investitionstätigkeit von $163,3 Mio. gegenüber. Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit lag bei $386,0 Mio., einschließlich Nettozuflüssen in Höhe von $726,3 Mio. aus der im Jahr 2017 erfolgten Begebung von Anleihen, was teilweise durch Zahlungen in Höhe von $304,9 Mio. im Zusammenhang mit dem Aktienrückkauf kompensiert wurde. Dem stand in den ersten neun Monaten 2016 ein Cashflow aus Finanzierungstätigkeit in Höhe von $15,8 Mio. gegenüber.

QIAGEN hat im dritten Quartal 2017 die Begebung neuer unbesicherter, nicht-nachrangiger Wandelschuldverschreibungen gegen Barausgleich außerhalb der USA in einem Gesamtnennbetrag von $400 Mio. mit einer jährlichen Verzinsung von 0,5% und – dank der Durchführung von Derivategeschäften – einem effektiven Wandelpreis von $50,97 abgeschlossen.

„QIAGEN hat seine Zusage, bis Ende 2017 Kapital in Höhe von $300 Mio. an die Aktionäre zurückzuführen, vorzeitig erfüllt. Wir bekräftigen unsere Zusage an eine disziplinierte Kapitalallokation und werden neue Möglichkeiten prüfen, eine höhere Wertschöpfung zu erzielen“, erklärte Roland Sackers, Chief Financial Officer der QIAGEN N.V. „Wir machen erhebliche Fortschritte bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Förderung von Umsatz- und Gewinnsteigerungen. In Verbindung mit diesen Initiativen haben wir ein neues Projekt in China auf den Weg gebracht, um Investitionen in Bereiche mit hohem Wachstum zu steigern und das Portfolio zu straffen. Wir werden mehr Ressourcen einsetzen in Bereichen wie dem QuantiFERON-TB-Test, dem neuen MAQGEN Joint Venture mit Maccura für das GeneReader NGS System und das Life Science-Portfolio. Gleichzeitig haben wir uns dazu entschieden, einige diagnostische PCR-Tests außerhalb des Kernbereichs zu diskontinuieren. Und wir planen, den Vertrieb unseres chinesischen HPV-Geschäfts an einen externen Aggregator bzw. Distributor abzugeben, um unsere Wettbewerbsposition mithilfe eines maßgeschneiderten Produktangebots zu verbessern und stärker an den lokalen Markterfordernissen ausrichten zu können.“

In Millionen US$ Q3 2017 9M 2017
(sofern nicht angegeben / EPS $ je Aktie) 2017 2016 Veränderung 2017 2016 Veränderung
Konzernumsatz 364 338,7 7% / (7% CER) 1.020,70 971,5 5% / (6% CER)
Bereinigter Konzernumsatz 364,4 338,7 8% / (7% CER) 1.022,30 971,5 5% / (6% CER)
Operatives Ergebnis 63,9 48,3 32% 110 94,6 16%
Bereinigtes operatives Ergebnis 96,1 88,1 9% 230,5 212,1 9%
Bereinigtes operatives Ergebnis ohne Restrukturierungskosten 97,9 88,1 11% 249,7 212,1 18%
Konzernergebnis 48,5 34,8 39% 80,1 71,8 12%
Bereinigtes Konzernergebnis 75,3 69,3 9% 180,8 171,3 6%
Bereinigtes Konzernergebnis ohne Restrukturierungskosten 75,5 69,3 9% 195 171,3 14%
Verwässerter Gewinn je Aktie(1) $0,21 $0,15 $0,34 $0,30
Bereinigter verwässerter Gewinn je Aktie(1) $0,32 $0,29 $0,77 $0,72
Bereinigter verwässerter Gewinn je Aktie ohne Restrukturierungskosten(1) $0,32 / ($0,32 CER) $0,29 $0,84($0,84 CER) $0,72
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit(2) 81,2 93,8 210,7 241,6
Abzüglich Erwerb von Sachanlagen -26,7 -15 -64,6 -54,8
Free Cash Flow 54,5 78,8 146,1 186,7

(1) Gewichtete Anzahl verwässerter Aktien (Q3 2017: 232,7 Mio., Q3 2016: 239,3 Mio.) (9M 2017: 233,4 Mio., 9M 2016: 238,8 Mio.)

(2) Das Ergebnis für 2017 umfasst Mittelaufwendungen für Restrukturierungen (Q3 2017: $10 Mio., 9M 2017: $41 Mio.)

CER – konstante Wechselkurse. Das Nettoergebnis sowie das Ergebnis je Stammaktie basierend auf dem den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbaren Ergebnis.

Im vierten Quartal 2016 hat QIAGEN die „multiple attribution method“ für die Aufwandserfassung aus aktienbasierter Vergütung übernommen. Für das dritte Quartal 2016 ergibt sich ein angepasster, verwässerter Gewinn je Aktie in Höhe von $0,15 (ursprünglich $0,14), für die ersten neun Monate 2016 ergibt sich ein angepasster, verwässerter Gewinn je Aktie in Höhe von $0,30 (ursprünglich $0,29), und der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie erhöhte sich auf $0,72 (ursprünglich $0,71), im Wesentlichen beeinflusst durch Rundungs- und Kompensationseffekte aufgrund des geringeren erfassten Aufwands aus aktienbasierter Vergütung und dem Anstieg der gewichteten Anzahl der Stammaktien. Für weitere Informationen verweisen wir auf die beigefügte Tabelle.

 

Bereinigter Konzernumsatz nach Produktkategorie und Kundengruppe




Q3 2017 9M 2017
Konzernumsatz: $364,0 Mio. Konzernumsatz: $1.020,7 Mio.
Bereinigter Konzernumsatz: $364,4 Mio. Bereinigter Konzernumsatz: $1.022,3 Mio.
Bereinigter Umsatz (in Mio. USD) Veränderung CER in % % des Umsatzes Bereinigter Umsatz (in Mio. USD) Verände­rung CER in % % des Umsatzes
Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Umsätze $322 8% 88% $905 8% 89%
Instrumente $43 2% 12% $118 -2% 11%
Molekulare Diagnostik(1) $180 9% 49% $490 6% 48%
Angewandte Testverfahren $36 15% 10% $98 16% 10%
Pharmazeutische Industrie $69 5% 19% $203 7% 20%
Akademische Forschung $80 2% 22% $231 3% 23%

(1) Einschließlich Umsätze aus gemeinsamen Entwicklungsprojekten im Bereich therapiebegleitender Diagnostika (Q3 2017: $12 Mio., +22% CER; 9M 2017: $24 Mio., +20% CER) und Umsätze mit HPV-Testprodukten in den USA (Q3 2017: $8 Mio., +4% CER, 2% des Umsatzes; 9M 2017: $19 Mio., -13% CER, 2% des Umsatzes).

Wachstumsraten bei konstanten Wechselkursen (CER), Umsatz und Umsatzbeitrag zu tatsächlichen Wechselkursen. Tabellen können Rundungseffekte enthalten.

 

Bereinigter Konzernumsatz nach Regionen 

Q3 2017
9M 2017
Konzernumsatz: $364,0 Mio. Konzernumsatz: $1.020,7 Mio.
Bereinigter Konzernumsatz: $364,4 Mio. Bereinigter Konzernumsatz: $1.022,3 Mio.
Bereinigter Umsatz (in Mio. USD) Verände­rung CER in % % des Umsatzes Bereinigter Umsatz (in Mio. USD) Verände­rung CER in % % des Umsatzes
Amerikas $172 3% 47% $479 3% 47%
Europa/Naher Osten/Afrika $117 15% 32% $329 10% 32%
Asien-Pazifik/Japan $74 7% 20% $212 9% 21%

Die sieben führenden Schwellenländer (Brasilien, Russland, Indien, China, Südkorea, Mexiko und die Türkei) verzeichneten im dritten Quartal 2017 einen Anstieg um +19% CER auf $61 Mio. und machten insgesamt 17% des Umsatzes aus (9M 2017: +15% CER, $162 Mio., 16% des Umsatzes)

Q3 und 9M 2017: Rest der Welt machte weniger als 1% des Konzernumsatzes aus.

Wachstumsraten bei konstanten Wechselkursen (CER), Umsatz und Umsatzbeitrag zu tatsächlichen Wechselkursen. Tabellen können Rundungseffekte enthalten.

 

Fortsetzung des Wachstumskurses mit Sample-to-Insight-Portfolio

Mit seinem differenzierten Sample-to-Insight-Portfolio nutzt QIAGEN weiterhin Wachstumschancen und ermöglicht molekulare Tests über das gesamte Spektrum hinweg, von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Gesundheitsfürsorge. Zu den jüngsten Entwicklungen gehören:

  • QuantiFERON-TB Gold Plus (QFT-Plus), der marktführende Bluttest der vierten Generation zur Erkennung latenter Tuberkulose (TB), wurde auf dem US-Markt eingeführt. QFT-Plus bietet in Bezug auf Erkennung und Workflow erhebliche Vorteile für Screening-Programme, die die Grundlage der globalen TB-Kontrolle bilden. Studien haben das wertvolle Potenzial des Tests, das Fortschreiten der Infektion zu einer aktiven, ansteckenden TB messen zu können, nachgewiesen. Das unternehmenseigene CD4+/CD8+-Design des Tests erfasst ein breites Bild des Immunstatus eines Patienten und liefert eine umfassende Bewertung der Immunreaktion auf eine TB-Infektion mit Potenzial für verbesserte klinische Erkenntnisse. Vor der Einführung der vierten Generation auf dem US-Markt wurde der Test nach dem Beginn seiner Vermarktung im Jahr 2016 in über 75 Ländern eingeführt und dort positiv aufgenommen.
  • Personalisierte Medizin übertraf einen Meilenstein von 25 Rahmenkooperationsverträgen mit pharmazeutischen und biotechnologischen Unternehmen zur Entwicklung von QIAGEN-Begleitdiagnostiktests, die auf der Grundlage von personalisierten Genominformationen eine Entscheidungshilfe für Therapieentscheidungen schaffen. QIAGEN hat 2017 bislang 15 neue Begleitdiagnostika-Projekte initiiert – mehr als in jedem anderen Jahr zuvor. Im dritten Quartal 2017 wurden fünf Zulassungsanträge (Premarket Approvals, PMA) und ein ergänzender Zulassungsantrag (PMA Supplement) gestellt, was für 2018 auf mehrere potenzielle Produkteinführungen hindeutet. QIAGEN hat zudem seine Präsenz im Bereich Krebsimmuntherapie (Immuno-Onkologie, I-O) ausgebaut und ist zwei neue Kooperationen eingegangen. Ihr Ziel ist die Entwicklung von Molekulartests, mit deren Hilfe sich ermitteln lässt, welche Patienten von Krebsimmuntherapien profitieren können.
  • Next-Generation-Sequencing (NGS)-Lösungen, die von digitalen Sequencing-Tests bis hin zu Bioinformatik-Lösungen reichen, standen im Mittelpunkt mehrerer Studien, die im Oktober 2017 auf der Konferenz der American Society of Human Genetics (ASHG) vorgestellt wurden. Eine von Counsyl, Inc., einem führenden Unternehmen auf dem Gebiet der DNA-Testung und genetischen Beratung, durchgeführte Studie zeigt, dass die Plattform QIAGEN Clinical Insight (QCI) die für Auswertung und Scoring von Genvarianten erforderliche Zeit um 75% senken konnte. QIAGEN und Counsyl arbeiten mit dem Ziel zusammen, Counsyl den Einsatz von QCI im Rahmen seines Ausbaus der unternehmenseigenen Technologie für das genetische Screening zu ermöglichen. QIAGEN hat darüber hinaus auch eine Kooperation mit der CENTOGENE AG begonnen, um umfangreichere Sample-to-Insight-Lösungen für die Erforschung und klinische Diagnostik seltener Erbkrankheiten bereitzustellen. Das GeneReader NGS-System gewinnt weltweit schnell an Akzeptanz, wobei der Schwerpunkt auf klinischen Benchtop-Onkologietests liegt. Im Oktober eröffnete die Internationale Kommission für Vermisste Personen (ICMP, International Commission on Missing Persons) ihr neues forensisches Labor in Den Haag. Dort werden GeneReader-Workflows eingesetzt, die für die Identifizierung von Personen optimiert sind, sowie innovative Panels für die Identifizierung vermisster Personen und integrierte Bioinformatik-Lösungen. Hierbei handelt es sich um die erste Anwendung des Systems außerhalb der klinischen Forschung.
  • QIAsymphony, die führende Sample-to-Insight Automationslösung für Molekularlabore auf der ganzen Welt, baut die Zahl ihrer globalen Platzierungen weiter aus und nähert sich dem für das Gesamtjahr anvisierten Ziel von insgesamt mehr als 2.000 Installationen, gegenüber den bis Ende 2016 erzielten 1.750 Platzierungen.
  • Differenzierte Technologien, die es Wissenschaftlern ermöglichen, bessere Erkenntnisse aus großen und schnell wachsenden Forschungsgebieten zu gewinnen, treiben das Wachstum. Dies gilt insbesondere für QIAGENs branchenführende Lösungen für Flüssigbiopsien sowie für hochmoderne Technologien im Bereich Angewandte Testverfahren. Da nicht-invasive Flüssigbiopsien in der klinischen Diagnostik weitere Verbreitung finden, ist QIAGEN mit führenden Anbietern Partnerschaften eingegangen, um QIAGENs differenzierte Lösungen für Flüssigbiopsietests zu integrieren. So ist beispielsweise Clinical Genomics eine Partnerschaft mit QIAGEN eingegangen, um die PAXgene® Blood ccfDNA-Röhrchen für die Probenahme in Verbindung mit einem Test von Clinical Genomics zur Überwachung von Patienten auf wiederkehrenden Darmkrebs nutzen zu können. Im forensischen Bereich nimmt QIAGEN bereits seit Jahren eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung von internationalen Qualitätsstandards für Testprodukte zur Humanidentifizierung ein. Eine externe Agentur hat QIAGEN kürzlich bestätigt, dass das Unternehmen die neuesten Anforderungen an die Fertigungs- und Lieferkette sowie die Herstellung forensischer Produkte erfüllt (ISO18385:2016).

Initiativen zur Aufrechterhaltung einer stärkeren Umsatzdynamik bei gleichzeitiger Erzielung von Margenzuwächsen

QIAGEN kündigte im vierten Quartal 2016 Initiativen an, die die beschleunigte Umsatzdynamik unterstützen und gleichzeitig Effizienz und Verantwortlichkeiten verbessern sollen, um weitere Margenzuwächse zu ermöglichen. Es wurden bereits erhebliche Effizienzsteigerungen realisiert, und gezielte Maßnahmen sollen 2017 fortgeführt werden. QIAGEN hat den Umfang dieser Programme erweitert, insbesondere mit dem Ziel, die Vorteile von Shared-Service-Centern und Lösungen im Bereich der Digitalisierung besser nutzen zu können. Im dritten Quartal 2017 verzeichnete QIAGEN in das bereinigte Ergebnis einbezogene Restrukturierungskosten vor Steuern in Höhe von $1,8 Mio., was weniger als $0,01 je Aktie entsprach, sodass sich die Restrukturierungskosten vor Steuern für die ersten neun Monate 2017 auf $19,2 Mio. belaufen (bzw. rund $0,06 je Aktie auf Nachsteuerbasis). QIAGEN prüft weitere Möglichkeiten zur Verbesserung von Effizienz und Effektivität und rechnet für das Gesamtjahr 2017 weiterhin mit Restrukturierungskosten vor Steuern in Höhe von ca. $20 Mio. bzw. $0,07 je Aktie in Zusammenhang mit diesen Initiativen, die in die bereinigten Ergebnisse einfließen werden.

 

QIAGEN schließt Aktienrückkaufprogramm über $300 Mio. ab

QIAGEN hat seine Zusage, bis Ende 2017 Kapital in Höhe von $300 Mio. an die Aktionäre zurückzuführen, erfüllt. Die Rückzahlung der letzten Tranche in Höhe von etwa $60 Mio. wurde am 15. September 2017 abgeschlossen. Der Rückkauf von 1,91 Mio. Aktien an der Frankfurter Börse zu einem Durchschnittskurs von €26,84 (bzw. ca. $31,94 je Aktie basierend auf dem damaligen Wechselkurs) erfolgte am freien Markt. Die Rückzahlung dieser Tranche erfolgte, nachdem QIAGEN eine Rückzahlung in Höhe von $245 Mio. mittels eines synthetischen Aktienrückkaufprogramms, das eine direkte Kapitalrückzahlung mit einer Zusammenlegung von Aktien (Reverse Stock Split) kombinierte, abgeschlossen hatte.

 

Veränderungen im Executive Committee von QIAGEN

Nach 12 Jahren bei QIAGEN tritt Douglas Liu als Senior Vice President Global Operations zurück. Während seiner Zeit bei QIAGEN hat Douglas Liu mit Erfolg für die Versorgungssicherheit und das Wachstum des QIAGEN-Portfolios sowie für effiziente Lieferketten gesorgt. Außerdem hat er an der erfolgreichen Integration von über 20 Unternehmen mitgewirkt. Er wird QIAGEN weiterhin in beratender Funktion eng verbunden bleiben. Wir freuen uns mitteilen zu können, dass Mark Gladwell seine Tätigkeit als Senior Vice President Global Operations und als Mitglied des Executive Committee aufgenommen hat. Er bringt eine mehr als zwanzigjährige Erfahrung in der Herstellung von volumenstarken und hochtechnologischen In-vitro-Diagnostik- und Medizingeräten ein. Zuletzt war er Senior Vice President Global Operations bei Alere Inc.

Dr. Laura Furmanski, seit 2014 Senior Vice President des Geschäftsbereichs Bioinformatik, wird aus dem Unternehmen ausscheiden und wieder als Unternehmensberaterin tätig werden. Sie war für die Integration von Bioinformatik-Lösungen in das QIAGEN-Ökosystem verantwortlich, eine bedeutende Veränderung, die die Zusammenfassung von Software- und Datenbankprojekten beinhaltete, um sowohl Life-Science-Kunden als auch Kunden der Molekularen Diagnostik Sample-to-Insight-Lösungen anzubieten. Die Suche nach einem Nachfolger befindet sich im fortgeschrittenen Stadium.

 

Ausblick

Für das Gesamtjahr 2017 erwartet QIAGEN ein bereinigtes Umsatzwachstum von 7% CER. Darin nicht enthalten sind die Umsätze für die Jahre 2016 und 2017, die von der Entscheidung betroffen sind, das chinesische Produktportfolio als Bestandteil der neuen Initiative zu straffen. Diese Entscheidung betrifft für beide Jahre jeweils rund 1-2% der Gesamtumsätze. Grundlage dieser Prognose sind außerdem etwa fünf bis sechs Prozentpunkte organischen Wachstums aus dem Portfolio (einschließlich der negativen Auswirkungen aus dem Umsatzrückgang bei HPV-Testprodukten in den USA in Höhe von einem Prozentpunkt) und rund ein bis zwei Prozentpunkte aus der Übernahme von Exiqon (Übernahme im Juni 2016) sowie – in geringerem Umfang – von OmicSoft (Übernahme im Januar 2017).

QIAGEN bestätigt ebenfalls die Prognose für das Gesamtjahr 2017 hinsichtlich des bereinigten verwässerten Gewinns je Aktie von etwa $1,25–1,27 (CER) je Aktie. Diese Prognose basiert auf einem operativen und finanziellen Hebeleffekt, der die positiven Effekte aus dem Abschluss des Aktienrückkaufs über $300 Mio. und aus 2016 eingeleiteten Effizienzmaßnahmen beinhaltet, nicht jedoch die im Laufe von 2017 erwarteten Restrukturierungskosten von $0,07 je Aktie. Die Portfolioveränderungen in China sollen den Erwartungen zufolge keine materiellen Auswirkungen auf den bereinigten Gewinn je Aktie ohne Restrukturierungskosten haben. Basierend auf den Wechselkursen vom 3. November 2017 erwartet QIAGEN für das Geschäftsjahr 2017, dass die Wechselkursschwankungen gegenüber dem US-Dollar einen negativen Effekt von ca. einem Prozentpunkt auf den bereinigten Konzernumsatz und von rund $0,01 je Aktie auf den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie haben werden. Nicht berücksichtigt in diesen Erwartungen sind mögliche Akquisitionen, die im Laufe des Jahres 2017 abgeschlossen werden könnten.

Für das vierte Quartal 2017 wird ein bereinigtes Umsatzwachstum von 5-6% CER gegenüber der Vorjahresperiode erwartet. Darin nicht enthalten sind die Umsätze für dieses Quartal in 2016 und 2017, die von der Entscheidung betroffen sind, das chinesische Produktportfolio zu straffen. Die Prognose beruht auf einem angenommenen organischen Wachstum in Höhe von rund vier bis fünf Prozentpunkten (darin enthalten sind die gegenläufigen Effekte aus dem U.S. HPV-Geschäft in Höhe von ca. zwei Prozentpunkten) sowie rund einem Prozentpunkt aus der Übernahme von OmicSoft. Ohne Restrukturierungskosten (ca. $0,01 je Aktie) soll der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie auf ca. $0,41–0,42 CER steigen. Die Portfolio-Veränderungen in China werden den Erwartungen zufolge keine materiellen Auswirkungen auf den bereinigten Gewinn pro Aktie haben. Basierend auf den Wechselkursen vom 3. November 2017 erwartet QIAGEN für das vierte Quartal 2017, dass die Wechselkursschwankungen gegenüber dem US-Dollar einen positiven Effekt von ca. zwei Prozentpunkten auf den bereinigten Konzernumsatz und einen neutralen Effekt auf den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie haben werden.

 

Vorstellung der Quartalsergebnisse, Telefonkonferenz und Webcast

Eine Präsentation mit weiteren Informationen kann unter https://corporate.qiagen.com/investor-relations/events-and-presentations  heruntergeladen werden. Am Dienstag, den 7. November 2017, um 15:00 Uhr MEZ (14:00 Uhr GMT / 9:00 Uhr EST) findet eine Telefonkonferenz statt. Die Telefonkonferenz kann auf dieser Website live mitverfolgt werden und ist danach als Aufzeichnung verfügbar.

 

Verwendung der bereinigten Ergebnisse

QIAGEN berichtet die bereinigten Ergebnisse sowie die Ergebnisse unter konstanten Wechselkursen (CER) und andere Nicht-U.S.-GAAP-Kennzahlen (allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze), um tiefergehende Einblicke in die finanzielle Entwicklung des Unternehmens zu gewähren. Diese umfassen den bereinigten Konzernumsatz, den bereinigten Bruttogewinn, das bereinigte operative Ergebnis, den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbaren bereinigten Gewinn, den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie und den Free Cash Flow. Bereinigte Ergebnisse sollten als zusätzliche Information zu den berichteten Ergebnissen gesehen werden, die nach GAAP erstellt werden, jedoch nicht als Ersatz für diese gewertet werden. Der Free Cash Flow berechnet sich aus dem Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit abzüglich der Auszahlungen für Sachanlagen. QIAGEN ist der Ansicht, dass bestimmte Bereinigungen für Sachverhalte vorgenommen werden sollten, die außerhalb der Kerngeschäftstätigkeit liegen, hohen periodischen Schwankungen unterliegen oder die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen der Mitbewerber oder mit früheren Geschäftsperioden beeinträchtigen. Darüber hinaus verwendet QIAGEN intern bei der Planung, Prognoseerstellung und Berichterstattung sowie zur Bewertung und Vergütung von Mitarbeitern Nicht-U.S.-GAAP- Kennzahlen sowie auf konstanten Wechselkursen beruhende Finanzkennzahlen. Bei dem Vergleich der aktuellen Performance mit historischen operativen Ergebnissen, die durchgängig auf bereinigter Basis dargestellt werden, verwendet QIAGEN auch bereinigte Ergebnisse. Aus diesen Gründen präsentieren wir auch bereinigte Ergebnisse ohne Berücksichtigung von Restrukturierungskosten aus den ersten neun Monaten 2017. Zusätzliche Informationen sind in den Tabellen enthalten, die diesem Bericht beifügt sind. Aufgrund der hohen Variabilität und Schwierigkeit in Bezug auf die Verlässlichkeit von Vorhersagen und Projektionen, die von zukünftigen Entscheidungen und Maßnahmen beeinflusst werden, überführt QIAGEN zukunftsgerichtete Non-GAAP-Finanzzahlen nicht in entsprechende GAAP-Zahlen. Dem entsprechend sind Überführungen dieser zukunftsgerichteten Non-GAAP-Zahlen nicht ohne einen unverhältnismäßig hohen Aufwand verfügbar. Dennoch werden die tatsächlichen Beträge dieser nicht berücksichtigten Posten signifikante Auswirkungen auf QIAGENs GAAP-Ergebnisse haben.

 

Änderung bei Aufwandserfassung aus aktienbasierter Vergütung

Im vierten Quartal 2016 hat QIAGEN die „multiple attribution method“ für die Aufwandserfassung aus aktienbasierter Vergütung übernommen und damit seiner Berichterstattung nach U.S. GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) und IFRS (International Financial Reporting Standards) angeglichen. QIAGEN erachtet diese Berichterstattung als vorteilhaft, da sie Aufwandserfassung und Laufzeit besser in Übereinstimmung bringt. Die Vorjahresergebnisse wurden nach der neuen Methodik angepasst, ohne dass sich dadurch eine signifikante Änderung ergeben hätte. Für die ersten neun Monate 2016 erhöhte sich der verwässerte Gewinn je Aktie von $0,29 auf $0,30 und der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie von $0,71 auf $0,72, da der Minderung des Vergütungsaufwandes nach Steuern um $2,1 Millionen ein Anstieg der verwässerten Anteile um 1,3 Millionen gegenüberstand. Für das dritte Quartal 2016 erhöhte sich der verwässerte Gewinn je Aktie von $0,14 auf $0,15, da der Minderung des Vergütungsaufwandes nach Steuern um $1,0 Millionen ein Anstieg der verwässerten Anteile um 1,0 Millionen gegenüberstand. Weitere Informationen finden Sie in den Tabellen, die dieser Pressemeldung beigefügt sind, und in den Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

 

Über QIAGEN

QIAGEN N.V., eine niederländische Holdinggesellschaft, ist der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Die Probentechnologien von QIAGEN ermöglichen die Aufreinigung und Verarbeitung von DNS, RNS und Proteinen aus Blut, Gewebe und anderen Stoffen. Testtechnologien machen diese Biomoleküle sichtbar und bereit zur Analyse. Bioinformatik-Lösungen und Wissensdatenbanken helfen bei der Interpretation von Daten zur Gewinnung relevanter und praktisch nutzbarer Erkenntnisse. Automationslösungen integrieren diese zu nahtlosen und kosteneffizienten molekularen Test- Workflows. QIAGEN stellt diese Workflows weltweit mehr als 500.000 Kunden aus den Bereichen Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testverfahren (Forensik, Veterinärdiagnostik und Lebensmittelsicherheit), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Forschung (Life Sciences) zur Verfügung. Zum 30. September 2017 beschäftigte QIAGEN weltweit rund 4.600 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Kollaborationen, Märkte, Strategie und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen und Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen), Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen, die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

DOWNLOAD DER PRESSEMELDUNGEN INKL. FINANZTABELLEN (PDF)

FOLLOW US ON SOCIAL MEDIA

Share this page