QIAGEN bestärkt COVID-19-Forschung mit integrierten Coronavirus-NGS- und Software-Lösungen
18. August 2020

QIAGEN bestärkt COVID-19-Forschung mit integrierten Coronavirus-NGS- und Software-Lösungen

• QIAseq-SARS-CoV-2-Primer-Panel wandelt virale RNA-Proben in sequenzierbereite Bibliotheken um 
• QIAGEN Digital Insights bietet Lösungen für die Medikamenten-, Impfstoff- und epidemiologische Forschung zu COVID-19

Hilden, Deutschland, und Germantown, Maryland (USA), 18. August 2020 – QIAGEN (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) hat das innovative QIAseq-SARS-CoV-2-Primer-Panel für Next-Generation-Sequencing (NGS) des Genoms des neuartigen Coronavirus sowie integrierte Analyse- und Auswertungs-Workflows, die Erkenntnisse über die Entwicklung und Verbreitung des Virus ermöglichen sollen, auf den Markt gebracht. Die neuen Produkte erweitern als jüngste Neuzugänge das breite Angebot von QIAGEN an Probentechnologien, diagnostischen Tests und Instrumenten sowie Forschungswerkzeugen, die im weltweiten Kampf gegen die COVID-19-Pandemie eingesetzt werden können.

„Diese Lösungen verschaffen tiefer gehende, umfassendere Einblicke in die Biologie von SARS-CoV-2 und haben damit das Potenzial, die Forschung zur Prävention und Behandlung von COVID-19 zu beschleunigen. Je besser wir das neuartige Coronavirus und seine Entwicklung verstehen, desto größere Chancen hat die Welt, der Pandemie Einhalt zu gebieten“, so Thierry Bernard, Chief Executive Officer von QIAGEN. „Wir arbeiten mit führenden Instituten und Unternehmen zusammen, um diese wichtigen Forschungsarbeiten voranzutreiben. Unser neues QIAseq-SARS-CoV-2-Primer-Panel und unsere Software-Pipeline ermöglichen Forschern Erkenntnisse zur Epidemiologie des Coronavirus sowie zur Metatranskriptomik, zur Immunreaktion und zu den Signalwegen und können so einen Beitrag zur Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen und Strategien für die öffentliche Gesundheit leisten.“

Dank der optimierten Workflows des neuen QIAseq-SARS-CoV-2-Primer-Panels können innerhalb eines einzigen Tages Bibliotheken für die Sequenzierung erstellt werden, um bei epidemiologischen Ausbruchsuntersuchungen mittels NGS Veränderungen des viralen Erbguts festzustellen. Das Verfahren umfasst zwei Stufen: Im ersten Schritt werden ausgehend von einer viralen RNA-Probe mittels moderner QIAseq-Technologien eine Reverse Transcription und cDNA-Synthese durchgeführt und im zweiten Schritt Bibliotheken generiert, die mit den Sequenzierungsplattformen von Illumina kompatibel sind. Die Lösung unterscheidet sich von Hybrid-Capture-Lösungen durch einen schnelleren Workflow und weniger hohe Anforderungen in Bezug auf den Input.

Das Panel wird durch Software-Pipelines ergänzt, die auf die Genomanalyse von SARS-CoV-2 mit der CLC Genomics Workbench von QIAGEN abgestimmt sind. Die optimierten und konfigurierbaren Pipelines versetzen die Forscher in die Lage, auf Basis mehrerer Proben Variationen in den Genomsequenzen des Virus zu erkennen und mit phylogenetischen Methoden unterschiedliche Stämme bei verschiedenen Populationen und in verschiedenen Regionen zu visualisieren. QIAGEN bietet auch einen kompletten „Sample to Insight“ SARS-CoV-2 Komplettgenom-Sequenzierungsservice an, der alle Aspekte des Arbeitsablaufs abdeckt, von der RNA-Isolierung bis zur Vorbereitung der NGS-Bibliothek und der Datenanalyse.

Die Fachzeitschrift Journal of Biosciences hat die erste unabhängige Studie zum Einsatz der neuen QIAGEN-Workflows – eine Analyse der Epidemiologie von COVID-19 in Indien – veröffentlicht. Für die RNA-Extraktion wurde bei der Untersuchung, die in der Studie beschrieben wird, das QIAamp Viral RNA Mini Kit von QIAGEN eingesetzt. Das QIAseq-SARS-CoV-2 Primer Panel wurde zwecks Amplifikation des viralen Genoms bei Proben verwendet, aus denen nicht genügend NGS-Sequenzabschnitte generiert wurden. Nach der Umwandlung der RNA in doppelsträngige cDNA und deren Vervielfältigung wurden Bibliotheken erstellt, die mit einem Illumina-Instrument sequenziert werden konnten. Diese Sequenzen wurden im Anschluss zusammengesetzt und mit der CLC Genomics Workbench von QIAGEN analysiert. Die vollständige Studie kann hier abgerufen werden: https://www.ias.ac.in/article/fulltext/jbsc/045/0076.

„Wir brauchen dringend mehr Forschung zur Entwicklung des Virus. Unsere Untersuchungen im östlichen Indien zeigen, dass im Genom von SARS-CoV-2 inzwischen Mutationen auftreten, die in verschiedenen Regionen der Welt Veränderungen in Bezug auf die Virenübertragung, die Replikationseffizienz und die Virulenz bewirken können. Um die Übertragungsmuster besser verstehen, Ausbrüche besser nachverfolgen und effektive Eindämmungsmaßnahmen festlegen zu können, ist Genomforschung nötig“, so Dr. Arindam Maitra, der die Studie mitverfasst hat und als Associate Professor am National Institute of Biomedical Genomics in Indien tätig ist. „Unserer Untersuchung zufolge eignet sich das QIAseq-SARS-CoV-2-Primer-Panel im Vergleich zu anderen Methoden perfekt, um das virale Genom zu vervielfältigen, wenn Proben nicht genügend NGS-Sequenzabschnitte hergeben oder hohe CT-Werte aufweisen.“

QIAGEN ist ein weltweit führender Anbieter von NGS-Lösungen für die Evaluierung von Mikrobiomen und die Metagenomik und trägt unter anderem durch einen vollständigen QIAseq-Workflow dazu bei, die Forschung im Bereich der Metatranskriptomik voranzubringen und das Zusammenspiel des Virus SARS-CoV-2, seines Wirts und dessen Mikrobiota zu beleuchten. Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Shah, S.J., et al. (2020) hat die Anwendung der QIAseq FastSelect rRNA-Entfernungstechnologie zur Erleichterung der SARS-CoV-2-Metatranskriptomik illustriert, was zu einer umfassenderen Bewertung der Co-Infektionsraten bei COVID-19-Patienten geführt hat.

Von Beginn der Pandemie an steht im Fokus der Initiativen von QIAGEN der Aufbau des umfassendsten Portfolios an COVID-19-Testlösungen. Hierzu zählen Produktionssteigerungen mit Blick auf die virale RNA-Extraktion zur Verwendung auf den unternehmenseigenen Plattformen QIAcube, QIAsymphony und EZ1 sowie mit externen Instrumenten, der Aufbau einer Reihe von PCR-Tests für die Systeme QIAstat-Dx und NeuMoDx, die COVID-19 erkennen und Proben gleichzeitig auf andere Atemwegsinfektionen testen können, und die Bereitstellung universeller Next-Generation-Sequencing-Lösungen (NGS) zur Verwendung mit beliebigen Sequenzierergeräten, insbesondere Genpanels, die zur Analyse des SARS-CoV-2-Virus mit Bioinformatik-Lösungen integriert sind. QIAGEN weitet außerdem die Kapazitäten für die Produktion von Reagenzien aus, die an andere Unternehmen vertrieben werden, die diese dann in ihren eigenen COVID-19-Tests verwenden.

Ein Überblick über die Lösungen von QIAGEN für Tests auf das Coronavirus erhalten Sie unter http://www.qiagen.com/coronavirus.

Informationen zu den NGS-spezifischen Lösungen für die COVID-19-Forschung finden Sie unter https://go.qiagen.com/CoronavirusNGS.

Einzelheiten zu QIAGENs SARS-CoV-2 Sequenzierungsservice finden Sie unter https://www.qiagen.com/applications/genomic-services/sars-cov-2-whole-genome-sequencing-services

Über QIAGEN

QIAGEN N.V., eine niederländische Holdinggesellschaft, ist der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Die Probentechnologien von QIAGEN ermöglichen die Aufreinigung und Verarbeitung von DNS, RNS und Proteinen aus Blut, Gewebe und anderen Stoffen. Testtechnologien machen diese Biomoleküle sichtbar und bereit zur Analyse. Bioinformatik-Lösungen und Wissensdatenbanken helfen bei der Interpretation von Daten zur Gewinnung relevanter und praktisch nutzbarer Erkenntnisse. Automationslösungen integrieren diese zu nahtlosen und kosteneffizienten molekularen Test-Workflows. QIAGEN stellt seine Lösungen mehr als 500.000 Kunden aus den Bereichen Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge) und Life Sciences (akademische Forschung, pharmakologische F&E und industrielle Anwendungen, hauptsächlich Forensik) zur Verfügung. Zum 30. Juni 2020 beschäftigte QIAGEN weltweit rund 5.200 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com


Forward-Looking Statement

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen und Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

FOLLOW US ON SOCIAL MEDIA

Share this page